Zudecken

Heute ist der erste Tag nach meinem Jahresendurlaub, an dem ich »so richtig« wieder arbeite (Homeoffice), aber trotzdem fühle ich mich total besinnlich. Eigentlich sogar besinnlicher (kann man das steigern?) als kurz vor Weihnachten. Das mag einerseits daran liegen, dass ich nichts mehr für bevorstehende Feiertage besorgen oder organisieren muss, andererseits haben sich aber auch einige dunkle gesundheitliche Wolken im Familienumfeld – hoffentlich anhaltend – wieder etwas aufgehellt. Im Kopf ist jetzt einfach mehr Platz für Besinnlichkeit. Begleitend höre ich sogar (sehr empfehlenswerte) besinnliche Musik.

Andererseits ist aber auch der Schneefall vom Wochenende verantwortlich dafür. Ich hatte ja bereits gestern von dem schönen winterlichen Spaziergang zum Pub in Hamburg erzählt, aber ich mag Schnee generell sehr gerne. Ich sitze hier mit Blick auf den verschneiten Innenhof in meiner Barmbeker Küche und das Schöne daran ist nicht nur, dass dort draußen alles mit Schnee bedeckt ist, sondern dass in diesem Innenhof auch kaum jemand rumläuft. Außer zwei Eichhörnchen und ein paar Vögeln tummeln sich auf dem Boden keinerlei (Haus)tiere, die Leute hängen bei dem Wetter dort weder Wäsche auf noch klopfen sie Teppiche aus. Der Weg zu den Mülltonnen führt alle Bewohner auf die hofabgewandte Seite ihres jeweiligen Hauses und dort sind auch die Gehwege, wo die Schneedecke natürlich schon deutlich malträtierter ist von darüberlaufendem Gemensch und Getier.

Auf der Büro-Weihnachtsfeier vor gut drei Wochen im Dezember erhoben die netten anwesenden Kollegen und Partner während des Essens die Gläser und es sollte ein Toast aufs kommende Jahr ausgebracht werden. Ich trug zur Suche nach einem Trinkspruch bei, dass ich gern darauf tränke, dass ein jeder an möglichst vielen Tagen im Jahr 2024 entweder etwas Neues lernen oder möglichst häufig etwas (Angenehmes) zum ersten Mal im Leben tun möge. Denn ich persönlich merke, dass mir die Art dieser beiden Erlebnisse am häufigsten Freude bereitet. Es ist ein immanentes Privileg der Jugend, dass einem automatisch jahre-, jahrzehntelang quasi von selbst andauernd Erlebnisse zum allerersten Mal widerfahren oder man Handlungen selbst erstmals vollbringt. Auch Sachen, die man zu lernen hat oder Aufgaben und Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, ob freiwillig oder unter Noten- und Prüfungsdruck, prasseln bis weit nach Erreichen der Volljährigkeit nahezu täglich auf einen ein. Irgendwann lässt dann das Prasseln nach – zunächst womöglich ein angenehmer Kontrast zum vorangehenden Feuerwerk der aufregenden jungen Lebensabschnitte – aber man merkt irgendwann, dass dergleichen nicht mehr automatisch passiert, sondern dass man sich selbst darum zu kümmern hat. Manche Menschen auf der Suche nach solcherlei neuen Erfahrungen erklimmen Berggipfel, springen an Gummiseilen oder Fallschirmen aus großer Höhe oder reiten auf einem kleinen Brett über meterhohe Wellen durchs Meer. Manche ziehen um in eine neue Stadt oder ein neues Land, wechseln den Beruf, den Partner oder die Wohnung. Andere beginnen in der Mitte ihres Lebens ein Studium, belegen einen Volkshochschulkurs, nehmen eine ehrenamtliche Tätigkeit auf, treten in eine Partei ein, machen ein Weinseminar, eignen sich Kenntnisse einer fremden Sprache an oder lernen, ein Instrument zu spielen. Und wieder andere probieren neue Rezepte aus, gehen zum ersten Mal in die Oper oder färben sich zum ersten Mal die Haare. Alles kann neu sein, Thrill ebenso wie Behutsamkeit. Überall gibt es etwas zu lernen.

Eine frische Schneedecke ist für mich eine schöne Analogie für Dinge, die man zum ersten Mal tut. Man kann draußen sofort sehen, wo die meisten Spuren verlaufen, es ist unübersehbar, wo alle langgehen und der Asphalt unter dem dreckigen Schnee wieder durchkommt. Und man sieht sofort, wo noch niemand langging, alles noch glatt und frisch ist und ein neu beschrittener Weg, das Muster der eigenen Sohlen, auf dem neuen Terrain eine klar erkennbare Spur hinterließen. So einfach, wie eine unberührte Schneefläche neue Wege offenbart, sollte es überall sein.

Die zweite angenehme Eigenschaft einer frischen Schneedecke, ist, dass sie alles zudeckt. Sie dämpft Lärm und Geräusche und wenn sie dick genug ist, glättet sie Spitzen, Verwerfungen und scharfe Kanten der Dinge, die unter ihr liegen. Sie umhüllt die Welt mit einer weichen, hellen und alles weichzeichnenden Schicht. Dreck und Unansehnlichkeiten verschwinden für eine Weile, sogar Farben werden vielfach mit zugedeckt. Neuschnee gibt mir einen kurzen Moment lang die naive Hoffnung, dass es möglich sein könnte, den Krach, Differenzen, Vorurteile, Missgunst, ausgetretene Pfade, tiefe Gräben, Streit, Hass und Feindseligkeit einfach meterhoch zuzudecken und obendrauf bliebe nichts als Stille, Licht und eine endlose, glitzernd weiße Fläche, die wir dann alle zum ersten Mal betreten könnten – um eine neue Richtung einzuschlagen.

Alles zugedeckt (fotografiert im Raum Meißen am 30.12.2010) | Foto: © formschub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.