Electric Kitchen

Vorgestern spät abends gegen 1:00 Uhr habe ich mir im Internet einen neuen Stabmixer bestellt. Ich besitze zwar bereits einen, aber den habe ich schon sehr, sehr lange, geschätzt etwa 15 Jahre, und in letzter Zeit bin ich zunehmend unzufrieden damit. Obgleich in dem modularen Set, das ich mir seinerzeit gekauft habe, auch noch ein Schneebesen enthalten ist, püriere ich meistens was damit – zum Beispiel sehr gerne Hummus, Pesto oder Tapenade. Dazu kann man an dem motorisierten Handstück entweder einen Pürierstab-Aufsatz befestigen oder es auf einen kleinen Hack-Mixbehälter bzw. einen großen Pürier-Mixbehälter aufsetzen. Immer öfter aber passiert es beim Passieren, dass das Resultat für meinen Geschmack nicht sämig und fein genug wird. Der Endpunkt meiner Zufriedenheit war erreicht, als ich kurz vor Weihnachten ein veganes Rezept für eine cremig pürierte Pastasauce (»Cacio e Pepe« ohne Käse) aus gegartem Blumenkohl zubereiten wollte, das ich auf Instagram entdeckt hatte. Sorgsam hatte ich das Rezept befolgt, alle Schritte, Temperaturen und Zeiten eingehalten und die gegarten bzw. eingeweichten Zutaten ewig lange püriert und die Sauce blieb trotzdem »griesig« mit unzähligen kleinen bissfesten Blumenkohlpartikeln, die mir das erwartete und erhoffte samtige Saucengefühl gehörig vermiesten. 500 Watt, soviel Kraft vermag mein altgedientes Muswerkzeug aufzubringen, sind entweder nicht genug, oder das betagte Gerät ist alters- oder abnutzungsbedingt allmählich reif für die Pürierstabrente. So entstand der Neukaufbeschluss.

Die übliche sorgfältige Recherche nach Herstellern, Modellen, Preisen, Testergebnissen, Ausstattungs- und Leistungsvarianten, Zubehörvielfalt usw. wurde begleitet vom Sinnieren über (elektrische) Küchengeräte an sich. Meine allererste eigene Küche war winzig, etwa 4–5 Quadratmeter, da war außer für einen Rührmixer und eine kleine Mikrowelle kaum Platz für weitere strombetriebene Helferlein, weder in Form von Standfläche auf der klitzekleinen Arbeitsplatte noch beim Stauraum in Schränken oder Schubladen. Meine jetzige Küche ist zwar deutlich größer, aber trotzdem muss ich darauf achten, dass meine Ausstattung an Geschirr, Besteck, Geräten, Kochwerkzeugen und sonstigen Gebrauchsgegenständen bezüglich ihres Platzbedarfs nicht eskaliert. Deshalb versuche ich eigentlich die Maxime zu befolgen, mir möglichst wenige bis gar keine Küchengeräte zuzulegen, die ich entweder nur sehr sporadisch nutzen würde, die nur ein funktional oder saisonal sehr begrenztes Anwendungsgebiet haben oder die eine meinem Gewicht oder meiner Gesundheit abträgliche Ernährung tendenziell begünstigen könnten. Ich liebe meine Mikrowelle mit Heißluftfunktion, sehr voluminösem Garraum und Grillschlange und nutze sie regelmäßig in all ihren Betriebsarten. Ich erfreue mich am Planetenrührwerk, dem Knethaken und den diversen Zerkleinerungsaufsätzen meiner massiven Kitchen Aid Küchenmaschine, das Kneten von schwerem Brotteig ist damit eine wahre Freude. Die Vielseitigkeit der robusten, langlebigen Maschine lässt sich durch allerlei arschteures Zubehör unglaublich erweitern, sogar einen Fleischwolf-Aufsatz hatte ich mir mal zugelegt, wenngleich ich bislang noch kein Fleisch damit wolfte, sondern nur Blätter für selbst fermentierten Tee. Und ich schätze meinen kleinen mintgrünen Rührmixer, der mir bei der Zubereitung von Schlagsahne, Eischnee, Rührteig oder beim Kneten klebrigerer Brotteige ein unverzichtbarer fleißiger Helfer in der Küche ist. Der ultimative Tausendsassa scheint ja das Zaubergerät »Thermomix« zu sein, aber dessen Erwerb reizt mich hingegen überhaupt nicht. Ich liebe es, langsam und von Hand Zeug zu zerkleinern, Essen zuzubereiten, Mahlzeiten zu erhitzen oder Zutaten zusammenzurühren. Und außerdem würde auch dieses Teil wieder viel zu viel wertvollen Stauraum in meiner Küche beanspruchen, vom ambitionierten Kaufpreis, der bei mir für zusätzliche Abschreckung sorgt, ganz zu schweigen (zumindest beim Vorwerk-Original).

In der Gruppe der »monotaskingfähigen« Küchengeräte verzichte ich trotz gelegentlicher irrationaler Liebäugelei zum Beispiel bewusst auf einen Sandwichmaker und eine Heißluftfritteuse. Es gibt daneben noch weitaus speziellere begrenzt einsetzbare Geräte, wie Küchengrills mit Drehspieß für Gyros oder Brathähnchen, Würstchentoaster, Popcornbereiter, Schokobrunnen, Spargelschäler, Pizzaöfen, Eierkocher, Reiskocher oder Dampfgarer, diese locken mich aber erst recht nicht. Andererseits gibt es auch wieder Ausnahmen unter solchen Geräten, denn obwohl viele tatsächlich nur eine Sache können, diese aber extrem gut, könnte ich dann doch wieder kaum darauf verzichten. Das betrifft etwa meinen Toaster, meinen Wasserkocher oder den noch recht jungen Kaffeevollautomat. Und wiederum andererseits habe ich einige Utensilien entweder »geerbt«, geschenkt bekommen oder mir in einem Moment der Schwäche selbst zugelegt, die eigentlich zu meinen »No-Gos« gehören, von denen ich mich aber bislang noch nicht beherzt trennen konnte oder wollte. Dazu gehören ein Waffeleisen und ein elektrisches Messer (beides dvor Jahrzehnten übereignet von der Mutter, seither einstellig selten genutzt), ein mit Spiritus-Rechauds betriebener »Heißer-Stein«-Tischgrill und ein ebenfalls nicht-elektrisches Fondue-Set (Geschenke des Mannes, das eine bereitet eher im Sommer Freude, das andere eher im Winter), ein winziges Zwei-Pfännchen-Raclettegrill (selbst gekauft, für den unvermeidlichen jährlichen Raclettejieper), ein Entsafter (selbst gekauft, aber die Nutzungsanlässe liegen, aufgrund des jahresübergreifend extrem selten aufkommenden Saftjiepers, zeitlich noch weiter auseinander als beim Raclettegrill) und last not least eine nicht-selbstkühlende Eismaschine, die zwar in ihren Abmessungen ziemlich kompakt ist, aber die ich trotzdem selten benutze, weil ich die mit Kühlmittel gefüllte hohlwandige Rührschüssel vorher tiefkühlen müsste und in meinem Mini-Eisfach so gut wie nie Platz dafür ist. In technischen Branchen hört man im Kontext mit großen Arbeitsmaschinen oft den Begriff »schweres Gerät«. In der Küche wäre »totes Gerät« für einige dieser Gerätschaften eine treffende Kategorie.

Bezüglich der Anschaffung meines neuen Stabmixer-Sets (Tausend Watt! Doppelt so viel wie bisher!) wird sich noch zeigen, ob es ein Glückskauf oder ein Ballastkauf war, denn ich ließ mich dazu hinreißen, die Variante mit dem üppigsten Zubehör zu bestellen. Man kann sich meinen Auswahlprozess vor dem digitalen Warenkorb durchaus so vorstellen, als säßen ein genügsamer Engel auf meiner einen Schulter und ein zügelloser Teufel auf der anderen und wisperten mir abwechselnd was ins Ohr, während ich hilflos wimmernd zwischen den unterschiedlich luxuriösen Ausstattungsvarianten des auserkorenen Basismodells hin- und herklickte:

😈 »Oh, schau, da ist sogar ein Püreestampfer-Aufsatz dabei! Cool! Pürees werden doch mit dem normalen Pürierstab immer so klebrig!«
😇 »Wie oft machst du bitte Püree? Und die wenigen letzten Male hast du immer Instant-Kartoffelpüreepulver genommen!«
😈 »Ja, aber das war immerhin Bio! Und außerdem kann man nicht nur Kartoffeln zu Püree stampfen, sondern auch Sellerie!«

😈 »Und hier: bei dem großen Set ist ein Zwei-Liter-Aufsatz dabei! Mit zwei verschieden dicken Scheibenschneidscheiben, einem Pommesschneider, groben sowie feinen Raspeleinsätzen und sogar einem Würfelschneider! Das geht viel schneller als mit der Hand!«
😇 »Denk dran, du hast auch Scheibenschneidtrommeln und eine Raspeltrommel im Aufsatz-Set deiner Kitchen Aid Küchenmaschine! Außerdem isst du fast nie Pommes, weil du auf eine Low-Carb-Ernährung umsteigen wolltest! UND GOTT WÜRFELT NICHT!«
😈 »Aber die Kitchen Aid ist so schwer, die muss ich immer erst aus dem Regal wuchten, der Zerkleinerungsaufsatz hier ist viel leichter und schneller hervorgeholt! Und Pommesstäbchen kann man auch aus Sellerie, Pastinaken oder Rote Bete machen!«

😇 »Trotzdem! Das große Set ist doch auch viel teurer als das kleine ohne den ganzen Schnickschnack! Und wer weiß, ob du das im Schrank alles unterbringst, selbst wenn du den alten Stabmixer inklusive Zubehör ausmusterst!«
😈 »Ja, aber guck hier – der Hersteller bietet gerade eine Cashback-Aktion an, nur noch für kurze Zeit! Da bekomme ich 20% des Kaufpreises zurück, wenn ich das gekaufte Set auf seiner Website registriere. Und die ganzen Zerkleinerungsscheiben nehmen doch kaum Platz weg!«

Am Ende jedenfalls grummelte der Engel irgendwann »Na meinetwegen, du wirst es schon sehen, wenn das Zeug größtenteils unbenutzt zustaubt oder verrostet!«, der Teufel murmelte noch was von »Außerdem rostet Edelstahl nicht und hinter verschlossenen Schranktüren gibt’s keinen Staub!«, aber da hatte ich bereits auf »Bestellen« geklickt und morgen schon soll der Paketbote kommen.

Und dann pürier’ ich mir die Welt, so wie sie mir gefällt.

Püreeekstase: Hühnerleber, Rote Bete mit Walnuss, Steinpilz und schwarze Olive (links oben beginnend, im Uhrzeigersinn)

4 Kommentare

  1. Sehr gerne gelesen! Tatsächlich habe ich aus dem elterlichen Haushalt den Begriff „Gerätefriedhof“ für die beschriebenen Dinge mitgenommen. Die Profi-Eismaschine (ca. 8 kg, etwa bierkastengroß), die im Keller (=Gerätefriedhof) steht, wurde mir hingegen vom ehemaligen Küchenchef in Person meines Vaters aufgezwungen….

  2. Bin sehr an einem Erfahrungsbericht interessiert. Hier schickt sich der Zerstörer Marke ESGE Schritt für Schritt an, den Geist aufzugeben, und der Nachfolger sollte auch die amerikanische Art der Mürbteig-Zubereitung können (Zutaten in Gefäß, zerstören bis homogen), womit Herr Zauberstab immer überfordert war.

    1. Bisher hatte ich ein Set von BRAUN und war durchaus geneigt, für die Neueanschaffung auch mal die Marke zu wechseln, sofern Tests und Bewertungen dies nahelegen. Im Jahresend-Ferienhaus in Dänemark gehörte ein Set von BOSCH zur Ausstattung, das ich für mich aber nach der ersten Benutzung schon als untauglich bewertet habe, weil die Deckel der Mixbecher, auf die das Handstück aufgesetzt wird, nicht spülmaschinengeeignet sind. Steht eingeprägt ganz klein schwarz auf schwarz auf dem Deckelteil, ich habe es aber erst gelesen, nachdem ich das Teil wassergefüllt aus der Spülmaschine entnommen hatte und darob stutzte. Es hat vier Tage gedauert, bis das eingesickerte, verkapselte Wasser wieder, allein durch Verdunstung, draußen war, da noch nicht einmal Ablauflöcher o.ä. in dem Deckel vorgesehen waren. Als Designer geht mir bei solch praxisfernen Lösungen ziemlich schnell die Augenbraue hoch.
      Geworden ist es nun doch wieder BRAUN. Ich werde berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.