Minst 10 skäl att resa till Sverige (5)

#05 Die vielen Inseln

»Na klar«, sagte Slartibartfaß. »Bist du mal in einem Land gewesen … ich glaube, es hieß Norwegen?« »Nein«, sagte Arthur, »nein, war ich nie.« »Schade«, sagte Slartibartfaß, »es war eins von denen, die ich gemacht habe. Hab’n Preis dafür gekriegt, nicht? Herrlich krickelige Küste. Ich war furchtbar sauer, als ich hörte, dass es zerstört worden ist.«

Douglas Adams, »Per Anhalter durch die Galaxis« (Kapitel 24)

Schaut man sich Schweden und Norwegen im Vergleich auf der Landkarte an, wird klar, wofür Slartibartfaß – völlig zu Recht – einen Preis erhalten hat. In den Kategorien »Fjorde« und »krickelige Küste« kann Schweden nicht mithalten. Wohl aber bei den Inseln. Schwedens Küste ist weniger »krickelig«, sie ist eher »krümelig«. Allein im sogenannten »Schärengarten« vor der Küste Stockholms liegen gut 30.000 kleine felsige Inseln in der Ostsee verstreut. 24.000 davon sind kleiner als 2 km² und nicht wenige sind nur wenige Quadratmeter groß. Auch inmitten der zahllosen Seen Schwedens finden sich hin und wieder idyllische Binneninseln, die Angler, Camper und Badende anlocken.

Insgesamt gehören ungefähr 221.800 Inseln zu Schweden. Die beiden größten sind die Oststeeinseln Gotland mit 2.994 km² und Öland mit 1.347 km² Fläche. Die drittgrößte, deutlich kleinere schwedische Insel Orust (346 km²) liegt an der Westküste des Landes in der Nordsee, etwa an der Grenze der Meeresgebiete Skagerrak und Kattegatt.

Wer die Gelegenheit hat, mit einem Ausflugsschiff oder einer der regulär verkehrenden Fährlinien eine Bootsfahrt durch die Stockholmer Schären zu unternehmen, sollte sie sich nicht entgehen lassen. Aber auch die etwas isolierter gelegenen »Einzelschicksale« unter den Inseln, wie das kleine Eiland Degelskär vor der südschwedischen Hafenstadt Karlskrona auf dem Foto unten, sind wunderschön. Douglas Adams erwähnt in seinem Roman leider nicht, welcher Kollege von Slartibartfaß Schweden und dessen Inseln entworfen hat – aber ich finde, auch dieser unbekannte Planetendesigner hätte einen Preis dafür verdient.

Sieht geradezu karibisch aus: die Insel Degelskär im Schärengarten von Blekinge

Foto: © formschub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.