Bühnen-Bilder

Beim Schmökern in aktuellen Kulturprogrammen stolperte ich heute über eine Anzeige des Theaters Lübeck, die mir im Einerlei vieler sonstiger Veranstaltungshinweise angenehm auffiel. Die Idee, für jedes Stück der Spielzeit ein aufs Wesentliche reduziertes Piktogramm zu entwickeln, ist möglicherweise nicht neu, aber, wie ich finde, hier sehr schön umgesetzt. Mit ein bisschen Feinarbeit könnte die teilweise etwas uneinheitliche Detailtreue der Symbole zwar noch harmonisiert werden, aber es macht allein schon Spaß, zu raten, welches Stück sich hinter welchem Zeichen verbergen könnte.

Zum Mitraten hier in falscher Reihenfolge die Werke zu den abgebildeten Beispielpiktogrammen: Wiener Blut, Rigoletto, Der Steppenwolf, Evita, Die Zauberflöte, Penthesilea, Der Zauberberg, Salome, Die verkaufte Braut, Madame Butterfly, Tod eines Handlungsreisenden und Das Rheingold.

Für die Auflösung verweise ich auf die Website des Hauses, dort finden sich noch mehr Piktogramme, die bei jedem Seitenreload in ihrem Raster neu durchgemixt werden. Eingeführt wurde der plakative grafische Auftritt des Theaters bereits zu Beginn der Spielzeit 2007/2008 im Oktober vergangenen Jahres, vermutlich im Vorfeld des aktuellen Jubiläums der Spielstätte, die diesen Monat vor genau 100 Jahren – am 1. Oktober 1908 – eröffnet wurde.

Theater Lübeck
Piktogramme: © Theater Lübeck

Für iPoser

Zur kurzweiligen Überbrückung vorübergehender Lieferengpässe beim iPhone verschickte T-Mobile kürzlich – so war zu lesen – iPhone-Bastelbögen an wartende Kunden. Für alle, denen das hippe Lifestyle-Accessoire immer noch zu teuer ist, gibt’s den papierenen Bausatz bei gizmodo schon seit geraumer Zeit zum Herunterladen, Ausschneiden und Zusammenkleben – garantiert ohne Vertragsbindung. Nicht von Pappe. Zumindest auf den ersten flüchtigen Blick.


iPhone-Bastelbogen
Papercraft Design: © gizmodo / iPhone Design: © Apple Inc.

Zungenfertig

Maggi macht aus einem vergleichsweise spießigen Produkt einen witzigen (und mutigen) Spot. Was wie ein Viral anmutet, das ohne klaren Urheber nur im Netz kursieren soll, wurde tatsächlich offiziell von der Firma Maggi initiiert. Es bewegt sich was im rot-gelben Kochstudio. Mit Horst Lichter als Fertigküchenkoch in den aktuellen TV-Spots kann ich mich hingegen nicht so ganz anfreunden.

(via hoemmerich / supertopic)

Klickstoff für Kreative

Wer Lust hat, kann gerne ausrechnen, wie viele Jahre seines Lebens er damit verbringen könnte, jedem einzelnen vielversprechenden Link zu folgen, der auf den folgenden (Grafik-)Design-Websites gelistet ist: abgefahrene Portfolios, coole Produkte, kostenlose Programme, stylische Freefonts, professionelle CSS-Templates, Bloglinks, Wettbewerbe, Termine … Aber was red’ ich. Klickt doch selbst.

Bittbox – Blog und Linklist von Jay Hilgert, Designer, Blogger, Web Enthusiast und Apple Geek aus Oklahoma, mit vielen exklusiven kostenlosen Downloads, die der selbsterkorene «Freebie Maker« gestaltet und zur freien Verwendung bereitstellt.
Speckyboy – nüchtern präsentierte, aber gehaltvolle Liste mit allerhand »Web Design, Web Development and Graphic Design Resources«.
Design Your Way – Grafik-Design-Blog des vermutlich in Rumänien ansässigen Autors boogiesbc, der außer seinem Pseudonym wenig Persönliches verrät, dafür um so mehr anregenden Blogstoff bietet.
Designer Daily – Blog des Schweizer Grafik-Designers Mirko Humbert, der hier Gedanken, Links, Quellen und Tipps oder einfach inspirierende Bildbeiträge postet. Etwas abgespeckt auch als reines Linkblog anklickbar.

Designlinks 09-2008

Designerdrogen

Wenn Grafik-Designer Plattencover oder Buchumschläge gestalten, tun sie gut daran, in die betreffenden Werke vorher wenigstens mal hineinzuhören oder zu -lesen.

Fragwürdig erscheint es hingegen, bei Designaufgaben für Pharmaprodukte zuvor eine Dosis der entsprechenden Präparate einzunehmen. Einige Kollegen im Spanien der 60er und 70er Jahre hatten diesbezüglich offenbar keine Hemmungen, wie der farbenfrohe Fotostream Espacios publicitarios (Reklameflächen) des flickr-Mitglieds ex novo vermuten lässt: So ungehemmt naive, bizarre und fantasievolle Motive sind sonst eher auf Filmplakaten oder Groschenromanen zu finden. 174 kunterbunte Plakat- bzw. Anzeigenmotive hat die emsige Sammlerin aus Gijón zu einem schrägen Trip in die Werbegeschichte zusammengestellt.

Retro-Pharmaposter
Thumbnails and images: © ex novo @ flickr

Solidaritätstirade

Frau Gröner bloggt über Ruhestörung in der Oper und spricht mir damit voll aus der Seele. Das Thema ist nahtlos übertragbar auf Kino, Ballett oder Theater und ein Grund, warum ich mir Filme prinzipiell nur noch auf DVD anschaue. Das längere Warten auf den Erscheinungstermin ist ein mehr als angemessener Preis für den ungetrübten Aufführungsgenuss ohne tumb-lärmende, mit ADS und Ignoranz geschlagene Trolle im Publikum. Leider gibt’s die meisten Bühnenaufführungen nicht nach vier Monaten zum Ausleihen in der Videothek.

Die Palette der Nervperformances im Publikum übertrifft übrigens oft den Einfallsreichtum der inszenierenden Regisseure: Kinder auf dem Nebensitz, die während der Vorstellung pfundweise Fruchtgummi mampfen, um dann ihren artifiziell aromatisierten Mageninhalt neben meinen Schuhen zu erbrechen. Oder launige Kinocliquen, die es offenbar für originell halten, einen Picknickkorb zwischen sich zu platzieren (so klang es jedenfalls im Dunkeln) und daraus in knatternde Alufolie gewickelte Schnittchen und dutzendweise ploppende Flensflaschen zu entnehmen, Schlemmergrunzen und Prostgegröhle inklusive. Da fällt das unaufhörliche Kommentargemurmel eines Begleiters an seine Sitznachbarin (Simultanübersetzer für ausländische Operngäste: eine Geschäftsidee mit Zukunft?) schon fast in die harmlosere Kategorie. Schön auch die Anekdote meiner Schwester über eine nölende Gang pubertierender Deppen, die nach etwa 30 Minuten in diesem Film mit Jodie Foster lautstarkes Unverständnis darüber abzusondern begannen, warum der für Scheiße befundene Streifen eigentlich »Fightplan« hieße, wo doch weder Krieg noch Kickboxen zum Plot gehörten. Naja. Ein L wie Lesen kann man schon mal übersehen.

Oft dachte ich schon, wie nett es doch wäre, wenn man die aus dem Flugzeug bekannte Technik der individuellen Tonversorgung am Platz auf Theater und Lichtspielhäuser übertrüge. Einfach den schalldichten In-Ear-Kopfhörer in die Armlehne stöpseln und willkommen, Kunstgenuss. Doch genau genommen wäre das auch nichts anderes als elektronische Kapitulation. Doch was bleibt, außer Tadeln, Wüten, Fliehen? Weitergehendes verbieten Gesetz und Erziehung. Oscar Wilde hatte schon recht, als er sagte: »Having had a good upbringing nowadays is a great disadvantage as it excludes you from so many things.«

Ich fühle mit Ihnen, Frau Gröner.