Freitagstexter – Gewinner

Juhu, die erste Hürde ist genommen! Immerhin vier wackere Recken trugen ihre Kurzprosa zum Revivalbild des Freitagstexters in die Kommentarspalte ein. Ich hatte zwar insgeheim mit einer ganzkleinbisschen größeren Resonanz gerechnet, aber es reicht für eine Siegerehrung und das ist schließlich die Hauptsache.

Das Küren des Gewinners möchte ich allerdings aufgrund der überschaubaren Beteiligung etwas anders gestalten als urspünglich angedacht: Denn würde ich tatsächlich unter vier Einreichungen die »Top 3« ausrufen, führte das zu einem sehr einsamen und völlig zu Unrecht unrühmlich anmutenden vierten Platz und das fände ich doof. Deshalb küre ich hier heute nur einen Gewinner und behalte meine Rangfolge der dahinterliegenden drei Beiträge für mich. 😎

Mein Favorit unter den Teilnehmenden ist der Beitrag von drikkes:
»Augenklappentext is the new Bildunterschrift.«

Herzlichen Glückwunsch, danke fürs Mitmachen und ich hoffe, es kommt zu einer weiteren Runde mit steil ansteigenden Teilnehmerzahlen!

Vielleicht braucht der Freitagstexter ja tatsächlich ein paar Experimente, um 2022ff neu auf die Spur zu kommen: vorstellbar wäre etwa eine »geschlossene« Runde nur bei Twitter oder Mastodon – mit einem eigenen Hashtag, wie z.B. #ftxt46_2022 (die 46 wäre dann die Kalenderwoche). Oder einen zweiwöchigen Rhythmus mit etwas mehr Zeit, um Teilnehmer zu motivieren? Schreibt Ideen und Anregungen gern auch hier in die Kommentare.

Schaumerma.

Freitagstexter, 11.11.2022

Jetzt, wo so viele von uns, ob Internet­veteranen, Blog­pioniere oder Twitter­methusalems, gerade in so schöner nostalgischer Stimmung sind und wir entweder aus der fluffigen Mastodonloge oder vom schwankenden Twitterdeck mit einer Mischung aus Wehmut und Popcorn­verlangen die kostspielige Havarie unseres geliebten Zwitscher­portals verfolgen, scheint mir ein Versuch naheliegend, die Wieder­belebung eines weiteren legendären Netz­rituals anzuregen: es geht um den »Freitagstexter«.

Für diejenigen, die es nicht kennen: Um 2008/2009 herum gab es in der Blogo­sphäre jede Woche eine Art kreativen »Staffellauf« unter dem obigen Namen, der sich wie folgt abspielte:

  1. Den Staffelstab besaß der/die Gewinner*in des Freitagstexter-Wettbewerbes der voran­­gegan­genen Woche. Er oder sie musste ein Blog besitzen, um daran teil­nehmen zu können.
  2. Auf dem eigenen Blog veröffentlichte die Person am Freitag nach ihrem Pokal­gewinn ein skurriles, rätselhaftes oder anderweitig inspirierendes Foto, für das sie freies Veröffentlichungsrecht oder eigenes Urheberrecht besaß.
  3. Die Netz­gemeinde war damit aufgefordert, ab sofort möglichst originelle und kreative Bild­unter­schrift­en/Begleit­texte in den Kommen­taren des Blogartikels zu hinterlassen. Die Anzahl der Kommentare pro Person war nicht begrenzt.
  4. Am nachfolgenden Dienstag um Mitternacht wurden die Kommentare geschlossen und von dem/der Blog-Gastgeber*in gesichtet. Die drei besten Kommentare (subjektiv und nach eigenem Ermessen bewertet) wurden am Tag darauf in einem neuen Blogartikel bekanntgegeben und für Platz 1 der symbolische »Freitagstexter-Pokal« verliehen.
  5. Der/die Gewinner*in bekam damit den Staffelstab weitergereicht und war somit verbindlich aufgefordert, am nachfolgenden Freitag die nächste Bild­betextungs­runde im eigenen Blog zu starten.
  6. Repeat.

Inzwischen sind Blogs möglicherweise ein wenig aus der Mode gekommen und das Kommentieren und Posten im Netz spielt sich hauptsächlich auf Social-Media-Plattformen ab. Für den Freitagstexter ist es meiner Meinung nach aber durchaus hilfreich, die Wettbewerbs­teilnahme auf ein Blog zu beschränken, denn dort versammeln sich die Kommentare übersichtlich und konzentriert an einem Ort. Ich denke, es wäre zeitaufwendiger, anstrengender und damit auch etwas motivations­hemmender, müsste sich der/die Gastgeber*in nach Ende des Wettbewerbs alle Kommentare – sei es auch unter einem eindeutigen Hashtag – auf einer oder mehreren Social-Media-Portalen zusammensuchen. Das Risiko ist hoch, dass dabei etwas übersehen wird, die Top 3 müssen bei der Siegerehrung umständlich verlinkt werden, nicht alle Teilnehmer sind überall registriert oder aktiv – das birgt viel Potenzial für Missmut und Unstimmigkeiten. Deshalb starte ich den heutigen Versuch der Reanimation des Freitagstexters auch ganz altmodisch ausschließlich über mein Blog.

Man kann natürlich als künftiger Pokalgewinner auch ohne eigenes Blog Freitagstexter-Host sein und im Falle des Pokalgewinns den Wettbewerb auf einer (idealerweise einzelnen) Plattform eigener Wahl, wie z.B. Facebook, Twitter, Mastodon oder Instagram veranstalten. Dann muss man sich allerdings bewusst sein, dass man die Teilnahme am Wettbewerb auf Menschen beschränkt, die dort einen Account haben (wollen).

Hier ist jedenfalls erstmal Euer dieswöchiger Schnappschuss. Der Abgabeschluss für Eure Bildunterschriften und Textideen ist Dienstag, der 15.11.2022 um 24:00 Uhr. Ich freue mich auf eine rege Teilnahme!

Ein paar Freitagstexter-Beiträge von damals™ gibt’s bei Interesse zum Nachlesen auch hier im Blog.

Photo by Alan Light on Flickr | Licensed under CC BY 2.0

Freitagstexter – Gewinner

Wuff! 25 tapfere Textrecken hatten keine Angst vor dem bösen schwarzen Hund und haben sich hier in der letztwöchigen Freitagstexterrunde mit insgesamt 37 Kommentaren kreativ verewigt. Dafür zunächst vielen Dank! Sofa – so good. Schreiten wir nun zur (wie immer völlig subjektiv begründeten) Siegerehrung:

Der 3. Platz
geht an den fachkundigen Polstermöbelpflegehinweis von pulsiv:
»… und wenn sie auf den hund kommen, wischen sie ihn vorsichtig mit einem taschentuch trocken.«

Auf dem 2. Platz
mehrt die fluffig-rustikale Bauernregelkreation von Markus unser Wissen über Hundewetter:
Ist der Boden nass und kühl,
Bevorzugt Hasso Plüsch und Tüll.

Und auf dem 1. Platz
fordert die doppeldeutige Warnung von pulsiv mit geschickt eingesetzter sächsischer Phonetik Hirn und Zwerchfell gleichermaßen heraus:
»vorsischd … des is n köder!«

Damit reiche ich den goldenen Knochen an pulsiv weiter, der am kommenden Freitag, den 10. September für neue Textosteronausschüttungen im großen weiten Internetz sorgen wird. Herzlichen Glückwunsch!

Bei Bedarf gibt’s für die Folgerunde(n) hier die original Freitagstexter-Banner zum Mitnehmen.

Freitagstexter Gewinner

Freitagstexter, 03.09.2010

Ups! Seit Ewigkeiten hatte ich nicht mehr mitgemacht. Doch dann lockte mich ein etwas kryptischer Aufruf von @blogbuchstaben in meiner Twittertimeline auf ihr Blog und … zum Freitagstexter! Launig tippte ich als erster von insgesamt 27 Teilnehmern eine spontane Assoziation zu ihrem Hasenmassaker ein. Und nun hab ich den Salat Pokal — und dazu noch Rum und Möhre.

Jetzt seid Ihr wieder dran: ich hab ein schönes Foto rausgesucht, zu dem Ihr möglichst bunte Bildunterschriften aus Euren grauen Zellen wringen dürft.

Mitmachen bei diesem traditionsreichen Wettbewerb kann jeder, der eine Website oder ein Blog betreibt. Deadline ist am kommenden Dienstag, den 07. September um Mitternacht. Anschließend wird der Gewinner — und damit nächste Ausrichter — unter meiner Aufsicht von kleinen schwarzen Hundewelpen ausgewürfelt und am Mittwoch hier bekanntgegeben.


Freitagstexter 03092010
Foto: © Chris Corrigan | some rights reserved

Freitagstexter – Gewinner

Mit 58 »schlimmen« Beiträgen war dies der meistbetextete Freitagstexter, den ich bisher ausrichten durfte – Chapeau! Und es war nicht nur Masse, sondern auch Klasse. Etliche Male las ich mich durch die Liste und musste schließlich, um zu einer Entscheidung zu kommen, messbare, valide Kriterien hinzuziehen, anstatt auf mein Bauchgefühl zu hören. Die ermittelte Reihenfolge meiner Favoriten ergibt sich somit aus der Summe von »Gnihini-Faktor« und »Muaharhar-Quotient«:

4. Platz
sabbeljan: »Es ist 18:00 Uhr und hier kommt die Prognose von Infratest Dimap. Demnach entfallen auf die CDU…«

3. Platz
Jörn: »Das war ja mal eine beschissene Party. Sobald ich meine Hose gefunden habe, gehe ich nach Hause.«

2. Platz
MoniqueChantalHuber: Sally ohne Harry

1. Platz
r|ob: Sekundenkleber

Als Urheber dieses herrlich trockenen Kommentars darf ich damit Herrn r|ob zum Gastgeber der nächsten Textosteronausschüttung am kommenden Freitag, den 27. November, ernennen. Bis dann, allen Teilnehmern vielen Dank für die zahlreichen famosen Beiträge und Herzlichen Glückwunsch an den Gewinner!

Bei Bedarf gibt’s für die Folgerunden hier die original Freitagstexter-Banner zum Mitnehmen.

Freitagstexter Gewinner

Freitagstexter, 20.11.2009

Als Kind mochte ich keine rohen Tomaten. Ich fand sie hartschalig, glibberig, zu süß für Gemüse und zu unsüß für Obst. Es dauerte lange, bis ich mich geschmacklich mit ihnen anfreundete. Und nun verdanke ich einer ganz besonderen Tomate sogar den dieswöchigen Freitagstexterpokal. Herr Sabbeljan rief zum Gemüsebrainstorming auf – und in 50 Einträgen wurde fürwahr trefflich getextet. Vielen Dank für den Wanderpokal, ich werde mich mit der heutigen Ausrichtung seiner würdig zu erweisen versuchen.

Jeder, der mit einer Website oder einem Blog im Web präsent ist, kann mitmachen, viele taten es bereits. Die Abgabefrist für Verse, Bildunterschriften oder Kurzprosa zum untenstehenden Motiv endet am kommenden Dienstag, den 24. November um Mitternacht. Die Wahl des Gewinners und Nachfolgegastgebers erfolgt wie immer »aus dem Bauch heraus« und wird am Mittwoch bekanntgegeben.
Und jetzt wird es schlimm. Ganz, ganz schlimm. Seht selbst – und schreibt.

Freitagstexter 201109
Foto: © phillipsandwich | some rights reserved

Freitagstexter – Gewinner

Danke, danke, danke! Eine Laubwolke aus 31 herr(bst)lich bunten Beiträgen wirbelte durch mein offenes Blogfenster in die Kommentarstube, wunderbar subtil, genial vulgär, wortreich, pointiert und sehr amüsant. Es fiel mir nicht leicht, wenigstens für die oberen drei Plätze überhaupt eine Reihenfolge zu finden. Alle anderen landen selbstverständlich gleichberechtigt auf dem 4. Platz. Und nun: Tusch!

3. Platz
Enno: »Neue Aufgabe für 1-Euro-Jobber: Dienst als Fahrradständer.«

2. Platz
Ad: »laub, forrest, laub!«

1. Platz
giardino: »Ich hab ja noch nie kapiert, was an diesen Loseblattsammlungen praktisch sein soll.«

Auf ein neues lädt am kommenden Freitag, den 25. September, somit Herr giardino in seinen Garten. Herzlichen Glückwunsch!

Bei Bedarf gibt’s für die Folgerunden hier die original Freitagstexter-Banner zum Mitnehmen.

Freitagstexter Gewinner

Freitagstexter, 18.09.2009

Zum zweiten Mal seit Dezember 2008 klaffte im Traditionskalender des Freitagstexters vergangene Woche eine Lücke – User e-script, der Gewinner vom 09. September, nahm leider aus unbekannten Gründen seinen Wanderpokal nicht in Empfang – der Freitagstexter am 11. September fiel aus und wurde daraufhin vom Preisrichter in den Blogkommentaren zur Adoption freigegeben. Und hier isser nun.

Nochmal in Kürze die Regeln für »Frischlinge«: Zum untenstehenden Bild können von Freitag 0:00 Uhr bis Dienstag 24:00 Uhr möglichst inspirierte Bildunterschriften in den Kommentaren hinterlassen werden. Ich werde dann am Mittwoch an dieser Stelle bekanntgeben, wessen Legende mir am besten gefiel und wer ergo am kommenden Freitag Freitagstextermutti oder -papi sein wird. Und: wer kein eigenes Blog betreibt, kann gerne teilnehmen, aber nicht gewinnen, denn irgendwo muss es ja weitergehen. Diesmal hoffentlich lückenlos.

Los geht’s. Thema heute – aus aktuellem Anlass – der Herbst.

Freitagstexter 180909
Foto: © mackz | some rights reserved