Pimp my Putenbrust

Wohl jeder Blogger, der gern ab und zu übers Kochen und Essen berichtet, kennt die Situation: man hat etwas Gelungenes gekocht oder angerichtet oder sitzt im Restaurant vor einem famos arrangierten Tellergericht und möchte die Welt an seinem Gaumenglück in Wort und Bild teilhaben lassen. Der getextete Part ist meist kein Problem, doch schwieriger gestaltet sich der Teil mit dem Bild. Kaum ein Hobby(koch)blogger ist ausgebildeter Foodfotograf oder hat auf Schritt und Tritt eine hochwertige Kamera dabei.

Hinzu kommen die praktischen Unzulänglichkeiten: in Restaurants mit schwerem Gerät und Blitz das eigene Gedeck zu fotografieren erregt peinliche Aufmerksamkeit und auch zu Hause will man nicht immer erst das Stativ rauskramen, wenn die Gäste im Esszimmer schon nervös mit den Servietten rascheln.

Was also tun? Bleibt das gute alte Handyfoto – schnell aus der Faust geschossen, ohne großen Aufbau und im Nu abgespeichert. Doch das Ergebnis wird dem vermeintlich festgehaltenen Moment kulinarischen Entzückens selten gerecht – karges oder langweiliges Licht und die allzu gleichmäßige Schärfe lassen den in Wirklichkeit frischen Salat welk, das rosige Fleisch trocken oder die luftige Schaumspeise pampig erscheinen. Wer will solch unerquickliche Fotos ins Blog stellen und dann dazu schreiben müssen, dass man sich das alles eigentlich »in echt« viel schöner vorzustellen hat? Oder die mauen Schnappschüsse aufwendig von Hand mit Photoshop hinzutzeln? Sind Handyfotos zum Foodknipsen am Ende doch keine Alternative?

Auf der Suche nach einem Weg aus diesem Dilemma stieß ich kürzlich auf ein Tool, das zumindest für mampfbloggende iPhone-/iPad-Besitzer Abhilfe schaffen kann: Die App TiltShift Generator von Art&Mobile für schlappe 0,79 EUR (Update: die App ist inzwischen leider nicht mehr erhältlich).

Jeder kennt die bonbonbunten Panoramafotos, die mit dem gleichnamigen selektiven »Tilt & Shift«-Unschärfeeffekt wirken wie Szenen aus einer Modellbahnlandschaft. Nicht zuletzt eine laufende Kampagne der Deutschen Telekom hat dafür gesorgt, dass die Puppenoptik derzeit der letzte Schrei in der Werberbildsprache ist. (Noch) nicht so verbreitet ist die Erkenntnis, dass man damit, außer synthetisch Panoramen zu schrumpfen, auch beeindruckend und schnell selbstgeknipste Speiseportraits aufhübschen kann. Nur wenige Reglereinstellungen des intuitiv bedienbaren App-Interfaces zu den Parametern »Sättigung«, »Helligkeit« und »Kontrast« können einem unzulänglich eingefangenen Foodbild neue Frische einhauchen. Mit der selektiven Unschärfe, deren Form (linear oder kreisförmig), Position und Radius beliebig einstellbar sind, werden eine Garnele, ein Salatblatt oder die Schnittfläche eines Filetmedaillons appetitlich in den Fokus gerückt. Und mit der ebenfalls regelbaren Vignettierung rücken uninteressantere Bildbereiche am Rand dezent in mildes Dunkel (alles natürlich in Maßen, denn wir wollen ja die Realität ins Bild zurückholen und nicht ins Elysische abdriften).

Ab damit ins Blog – und weiterhin gutes Gelingen!

Foodpimping
Fotos: © formschub

RGB

Schon als die ersten Bilder dieses Werbespots auf meinem Fernsehbildschirm erschienen, musste ich hinschauen. Der grüne Himmel, die leuchtenden Komplementärkontraste, die spannende Bildkomposition und die wie ein Turbinenchor summende Tonspur saugen Auge und Ohr förmlich ins Geschehen. Doch wofür wird hier geworben? Ein Kinofilm? Eine Videokamera? Ein Parfum?

In einem Stil zwischen »Matrix« und Wackelkamera rauschen surreal anmutende Bilder einer eigentümlich menschenleeren Stadt in den drei Farben Rot, Grün und Blau, mit einem an chromatische Aberration erinnernden Spektraleffekt verfremdet, am Betrachter vorbei. Es gibt keinen gesprochenen Text, keine wohlformulierten Werbesprüche, nur die Worte SPORT, NORMAL und ECON werden eingeblendet. Nun wird klar: es geht um ein Auto – um den neuen Honda CR-Z Sport Hybrid, dessen drei Fahrmodi mit den verschiedenfarbigen Szenen vorgestellt werden. Zum Schluss folgen noch Logo, Claim und URL. Das war’s. Für mich der innovativste und eigenständigste Autowerbespot seit langem, reduziert auf das absolut Wesentliche, super gefilmt und exzellent vertont.

Verantwortlich für die Kreation des Spots ist die Londoner Agentur Wieden+Kennedy (W+K), die vor kurzem anlässlich der Fußball-WM bereits mit dem Nike-Spot »Write Future« kreative Maßstäbe setzte. Und nun erneut, wie ich finde.

Teilchen-Tie

Was hat die Kollision subatomarer Teilchen, wie sie in einer Blasenkammer sichtbar wird, mit einer Krawatte zu tun? Auf den ersten Blick nichts. Doch als ich die seltsam wirbelnden Muster betrachtete, die bei solchen physikalischen High-Tech-Experimenten entstehen, fand ich, sie hätten durchaus das Zeug zu einem ebenso stylischen wie originellen Krawattendekor.

Da traf es sich gut, dass ich gerade nach einem persönlichen Geschenk für einen lieben Menschen suchte, der naturwissenschaftlichen Themen zugetan ist. Umgesetzt hat den wertigen Siebdruck mit silbergrauer Stofffarbe auf einer handelsüblichen dunkelblauen Seidenkrawatte das Hamburger Stoffdruckatelier Frohstoff, das ich hiermit gerne weiterempfehle.

Eine schöne und wertige Alternative zum herkömmlichen Copyshop-Stoffdruck, etwas teurer zwar, doch ich bin vom Ergebnis begeistert.

Teilchenkrawatte

Leider sind derart gemusterte Krawatten – weder mit klassischen, sich wiederholenden Mustern noch mit albernen gegenständlichen Motiven – in normalen Läden kaum zu finden. Dabei hielte die Natur noch so viele famose Krawattenmuster bereit: Zweige zum Beispiel, oder auch Gräser. Ich würde sagen, hier steckt Trendpotenzial!

Seenswürdig

Ich klicke ja wirklich nicht oft auf Werbebanner. Aber heute gab es mal eine Ausnahme. Schuld war ein auffälliges Logobanner, das mich nach dem Klick auf die offizielle Website zur Tourismusförderung des Gardasees führte. Denn abgesehen davon, dass ich der Kultur und Küche Italiens auch als Hobbykoch und Urlauber zugeneigt bin, gefiel mir spontan die bunte prominente Wortmarke und ich hoffte, auf der verlinkten Website etwas mehr über ihren Ursprung in Erfahrung bringen zu können.

Doch leider – Fehlanzeige. Zwar gibt es eine PDF-Broschüre, in deren Impressum spartanisch eine Agentur namens Plus+ genannt wird, aber allein, um deren Internetauftritt ausfindig zu machen, musste ich noch einige Googlerunden drehen. Vergebens – auch im dortigen Portfolio wird das Logo als Refenz nicht erwähnt. Schade.

Mich erinnert das grafische Konzept ein bisschen an das kürzlich vorgestellte Rebranding des Vogelparks Walsrode zum Weltvogelpark, aber ich würde nicht so weit gehen, zwischen den beiden Logos ein Plagiat zu konstatieren. Eine schöne Kreation, die Lust auf Urlaub und neugierig auf die darin abstrakt dargestellten Kulturschätze macht. Und das ist ja der Sinn der Sache.

Visitgarda Logo

Enter the Light

So lautet die Aufforderung zum Betreten der Website des amerikanischen Malers, Illustrators und Bildhauers Marshall Arisman. Tatsächlich wirken viele seiner Werke eher düster als licht und erinnern in Komposition und Stil bisweilen an die Gemälde Francis Bacons. Ich wurde zum ersten Mal durch eine Cover-Illustration des internationalen Grafik-Design-Magazins Graphis auf ihn aufmerksam.

Passt recht gut in die letzten dunklen Monate des Winters, finde ich. Aber jetzt kann es langsam wirklich mal wieder etwas heller werden.

Arisman Intro

Punktlandung

Bei meinen gelegentlichen Streifzügen durch skandinavische Supermärkte nach gelungenem oder ungewöhnlichem Verpackungsdesign bin ich auch in meinem diesjährigen Jahresendurlaub wieder fündig geworden. In der Getränkeabteilung einer Filiale der dänischen Supermarktkette »Kvickly« zog eine ganz besondere Bierflasche meine Aufmerksamkeit auf sich.

Zunächst dachte ich, es handele sich um einen Fehldruck, denn das Frontetikett erscheint nahezu unbedruckt: die knappe Inhaltsbezeichnung »Øl« (Bier) im Fußbereich des goldenen Zierrahmens ist der einzig lesbare Aufdruck. Jedenfalls für Sehende. Denn das Etikett ist sehr wohl beschriftet – im erhaben geprägten Punktraster der Blindenschrift Braille.

Die dänische Brauerei Midtfyns brachte am 31. August 2009 anlässlich des 200. Geburtstages von Louis Braille, dem Erfinder des Blindenalphabets, dieses eigens gebraute Bier in limitierter Auflage auf den Markt. 2 Kronen (ca. 25 Cent) pro verkaufter Flasche gehen an den Dänischen Blindenverein »Dansk Blindesamfund«, darüber hinaus sind via SMS an eine eigens eingerichtete Nummer Spenden über 10 Kronen je gesendete Nachricht an dieselbe Organisation möglich. Zwar liefert ein kleines Klebeetikett auf der Rückseite auch die nötigen obligatorischen Inhalts- und Mengenangaben für Sehende, doch die Braille-Informationen auf dem Frontetikett wurden bewusst nicht »übersetzt« – um Kunden und Konsumenten zu einer Beschäftigung mit der Blindenschrift und der besonderen Lebenssituation der Betroffenen anzuregen.

Nicht nur als Liebhaber guter und außergewöhnlicher Biere und als Grafik-Designer bin ich von dieser Idee und ihrer Umsetzung begeistert. Sie beweist, wie es mit einfachsten Mitteln abseits üblicher Betroffenheitskampagnen möglich ist, sogar beim Einkauf im Supermarkt auf sozial relevante Themen hinzuweisen, dabei Gutes zu tun und (Genießern) eine interessante Produktneuheit anzubieten. Mehr davon – und bitte nicht nur in Dänemark!

Blindenbier

Husch, husch!

Schönes Fundstück via Twitter: Ty Mattson, Inhaber des Kalifornischen Designbüros Mattson Creative, hat seinen Arbeitsprozess beim Entwurf eines Logos im Zeitraffer festgehalten. In dem ca. 6 Minuten langen Clip ist die Entstehung einer Logoalternative für den Online-Print-Service Mottsy festgehalten, die restlichen präsentierten Entwürfe finden sich im dazugehörigen Eintrag in Mattsons Blog.

Movie and logo design: © Mattson Creative 

Typographic Impressions (II)

Collected in Edinburgh, June 19–22, 2009 (Nachtrag).
Eine, wie ich finde, wunderschöne Galerie der Vergänglichkeit, entdeckt in Hauseingängen, engen tunnelartigen Gässchen (»closes«) und auf dem Gelände des Friedhofes »Old Calton Cemetery«.

Typo Edinburgh II
Fotos: © formschub