Aufgerüstet

Heute vollzogen: das längst fällige Update von Schrubber 1.3 auf Mopp 2.0.
Muss nur noch die Kompatibilität mit der vorhandenen Eimer-Hardware testen.

Update: Nahtlose Integration in die bestehende Putzkonfiguration erfolgreich vollzogen. Darüber hinaus festgestellt, dass simultane Beschallung durch den Soundtrack zu »The Producers« Performance und Motivation bei der Anwendung ungeahnt steigert.

Update

Tautologische Tombola

Hey – nee! Echt? Wahnsinn! GRATIS gewinnen!?
Dass es sowas gibt! Voll schräg.
Ich hätt da’n total abgefahrenes Konzept für eine crazy Nachfolgeaktion:
»Jetzt FÜR GELD kaufen!«
Na? Hm? Wie wär’s? Das toppt’s doch.

Tombola

(Gesehen im Brücken-Rasthaus Dammer Berge an der A1)

Huldigung der nördlichen Stämme*

Die Beliebtheit der Fonts FF Max, FF Signa und FF Olsen der dänischen Schriftdesigner Ole Søndergaard und Morten Rostgaard Olsen (aka fontpartners) ist zwar schon mal ein Anfang – aber eben nur ein Anfang. Seit meinen ersten Urlaubsreisen nach Dänemark und Schweden verspüre ich eine tiefe Seelenverwandschaft zu skandinavischer Typographie und skandinavischem Grafik-Design. Intelligent. Klar. Genial simpel. Raffiniert und zeitlos. Einfach schön! Ich lief durch Kopenhagen und Stockholm und freute mich über Firmenlogos, Leitsysteme, Bahnhofsanzeigen und Wegweiser. Ich durchstromerte Supermärkte und Kaufhäuser und bewunderte die Verpackungen von Produkten, für die ich überhaupt keinen Bedarf hatte. Darum habe ich heute mal eine kleine Linksammlung zusammengestellt, die vielleicht hilft, die Fangemeinde für skandinavisches Grafik-Design ein bisschen zu vergrößern. Lasst uns die Welt ein bisschen skandinavischer machen und sie wird besser aussehen. Seht selbst:

Adam Bognar – Designer und Fotograf in Malmö, Schweden
Chevychase – Designstudio in Stockholm
DDC – Danish Design Centre, viele Links zu designrelevanten Themenseiten und Designer-Websites aller Disziplinen
e-Types – Strategische Designagentur in Kopenhagen, sehr schlicht
Greatworks – Werbe- und Designagentur in Stockholm (Update März 2021: Website leider nicht mehr erreichbar)
Kontrapunkt – dänische Designagentur in Kopenhagen (kostenloser Font zum Downloaden, auch die Projekt-Cases sind lesenswert!)
MAC Rhino Fonts – Coole Fonts des Schriftdesigners Stefan Hattenbach aus Stockholm (4 Freefonts zum Downloaden!)
Oktan Design – Designstudio mit 10 Büros in ganz Skandinavien
re-public – Grafik- und Kommunikationsdesign-Studio in Kopenhagen
Scandinavian Branding – Designagentur des dänischen Designers Johan Adam Linneballe in Kopenhagen (Herausgeber eines interessanten Buches zu ausgewählten Projekten, bestellbar über die Website)
Suprb – Website des Designers Andreas Pihlström, Stockholm
We Recommend – Schwedisch-Dänische Design-Kooperative in Malmö

Skandinavisch

* Eigentlich ist die Überschrift ein Buchtitel zu einem ganz anderen Thema, aber sie passt hier so gut …

Danke für mein Verständnis

Gestern abend. Hamburg, Dammtorbahnhof, Gleis 4. In einer halben Stunde fährt von hier aus mein Zug nach Berlin. Für den nächsten eintreffenden Zug ist auf der Anzeigetafel zu lesen: »ca. 20 Min. später«. Mir egal. Betrifft mich nicht. Der verspätete Zug fährt ein und nach kurzem Halt wieder ab.

Es folgt eine Durchsage: »Der Intercity 2073 nach Dresden (…) fährt heute abweichend ab Hamburg Hauptbahnhof. Reisende nach Dresden nehmen bitte die S-Bahn ab Gleis 2 Richtung Hamburg Hauptbahnhof und steigen dort um (…)«. Aha. Mir egal. Betrifft mich nicht.

Kurz darauf eine Durchsage: »Der Intercity Express 1519 nach Dresden über Berlin (…) verspätet sich voraussichtlich um 5 bis 10 Minuten.« Soso. Betrifft mich zwar, liegt aber im Limit.

Kurz darauf eine Durchsage: »Der Intercity Express 1519 nach Dresden über Berlin (…) verkehrt heute nur mit einem statt zwei Zugteilen.« Na prima. Ist der Zug am Freitag abend eben nur halb so lang. Betrifft mich dann doch. Gut, dass ich keine Reservierung für die ausgefallene Zughälfte habe. Wollte mich sowieso ins BordRestaurant setzen, was mir nach Einfahrt des Zuges auch gelingt.

Unterwegs nicke ich kurz ein. Ich sitze in freier Natur unter einem Baum und schaue über die frühlingsgrüne Landschaft. Plötzlich näselt eine Lautsprecherdurchsage aus der Baumkrone: »Der Sonnenaufgang morgen früh verzögert sich aus technischen Gründen um voraussichtlich 45 Minuten. Aufgrund eines Gezeitenschadens wird darüber hinaus die nächste Ebbe ausfallen. Wie uns die Jahreszeitenleitstelle mitteilt, ist ferner damit zu rechnen, dass die Baumblüte in diesem Jahr erst nach der Obsternte stattfinden kann. Wir danken für Ihr Verständnis.«

Ich erwache aus meinem Dämmerschlaf und befinde mich wieder im vollbesetzten Speisewagen. War nur ein böser Traum.

Paris III (Nachtrag)

Heute ist Museumstag. Passt gut zum trüben, grauen Wetter. Ohne Regen, immerhin. Nach Frühstück und Netzrecherchen bezüglich Adressen, Öffnungszeiten und Programm machen wir uns auf den Weg. A ins Musikinstrumentenmuseum der Cité de la Musique und B (ich) ins Louvre. Eigentlich interessieren mich eher moderne und zeitgenössische Kunst, aber Größe, Architektur, Bedeutung und Kollektion des Louvre sind schon eine Klasse für sich: Über 300.000 Kunstwerke aus 2.500 Jahren Kunstgeschichte, davon allein 35.000 Gemälde, auf mehr als 60.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Die gläserne Eingangspyramide. Der »Gastauftritt« als Originalschauplatz in der Verfilmung von »The Da Vinci Code«. Die Mona Lisa. Die Venus von Milo. Allez!

Innerlich schon aufs Schlangestehen gefasst, werde ich im Foyer angenehm überrascht. Nach wenigen Minuten bin ich im Besitz eines Tickets und auf dem Weg in die Ausstellungsräume. Ich lasse die gigantischen Säle, Galerien und Flure insgesamt auf mich wirken und schaue nur näher an, was mir auffällt, mich berührt oder mir schlicht gefällt. Nach rund zweieinhalb Stunden habe ich meine Dosis Kultur für diesen Tag absorbiert – und mein persönliches Lieblingsgemälde gekürt: »Magdalena-Bay, vue prise de la presqu’île des tombeaux, au nord du Spitzberg; effet d’aurore boréale« von François Auguste Biard (1789–1882). Eiskalt, blau und grausam schön.

Unsere Wiedervereinigung nach den getrennten Museumsbesuchen begießen wir im Pub »Le Frog and Rosbif« (116, Rue St. Denis) mit einem hausgebrauten Guinness-Imitat namens »Dark de Triomphe«. Schmeckt deutlich besser, als der Kalauer androht.

Der nächste Programmpunkt ist ein kleines Konzert auf einer der größten Kirchenorgeln Frankreichs in der nahegelegenen Kathedrale von St. Eustache. Der Eintritt ist frei, die Musik himmlisch, die Akustik unbezahlbar. Eine kleine Entdeckung am Rande ist ein wunderschön schlichter Seitenaltar, gestaltet von Keith Haring. Wir gehen, den Orgelklang noch im Ohr. Es ist Abend.

Sonntag ist offenbar für viele Pariser Restaurants der obligatorische Ruhetag. Daher stehen wir bei einigen empfohlenen Adressen prompt vor verschlossener Tür und erkunden das Umfeld nach Alternativen. Fündig werden wir im »Pathya« (222, Rue de Championnet), ein einladendes chinesisch-thailändisches Lokal mit einer appetitanregend umfangreichen Karte und überraschend zivilen Preisen. Die Portionen (Reis zum Hauptgericht nur auf Wunsch) sind nicht üppig, aber ausreichend, der Service freundlich und schnell, die bestellten Gerichte sind lecker und aromatisch gewürzt. Dazu ein fruchtig-runder Bordeaux – kann man nichts sagen fürs Geld. Das Dessert folgt heute mit etwas zeitlichem Abstand, eine kleine improvisierte Käseplatte aus dem Kühlschrank unseres Appartements. Dazu Sofa, Wein und Zweisamkeit. Der Ausklang dieses Kurzurlaubs.

Merci et au revoir, Paris!

Paris II (Nachtrag)

Das Schöne an Kurzurlauben ist – finde ich – dass die Zeit so schön langsam vergeht. Ausschlafen bis halb zehn, gemütlich aufstehen, Frühstück machen (Fuck All Inclusive – Selbstverpflegung rules!), ausgiebigst frühstücken, spontan den weiteren Tagesplan schmieden. Keine Hektik. Keine Termine. Kein anderes Bier.

A propos Frühstück – delikate Entdeckung: Ein vor Ort gekauftes Glas vermeintlicher Schwarzkirschkonfitüre entpuppt sich bei näherem Hinsehen als ein speziell zur Kombination mit Schafskäse (sic!) kreierter Fruchtaufstrich. Und rein zufällig haben wir den benannten »Tomme de Brebis« auf dem Tisch. Und probieren. Schafscamembert mit Kirschmarmelade. Klingt ein bisschen nach Notlösung bei Ebbe im Kühlschrank – schmeckt aber sen-sa-tio-nell. Iswahr.

Weiter mit der Tagesplanung: Wir entscheiden uns für einen Stadtbummel mit Zwischenstopp bei zwei der größten Pariser CD-/DVD-Shops FNAC und Virgin Megastore (Update: beide inzwischen geschlossen). Trotz der Riesenauswahl packt mich vor den DVD-Regalen ein wenig die Ernüchterung, weil fast alle Filmtitel auf französisch kaum Ähnlichkeit mit dem Originaltitel haben. So heißt z.B. »Der Weiße Hai« (OT Jaws) auf französisch »Les Dents de la Mer« (Die Zähne des Meeres). Einen bestimmten Film zu finden, ist da eher Glückssache. Da es allerdings ohnehin kaum DVDs mit deutschem Ton oder Untertiteln gibt, beschließe ich: »L’avarice, c’est chaud!« (Geiz ist geil) und kaufe nichts.

Nach einigem Fußmarsch meldet sich Durst. Unser Reiseführer überrascht mit der Information, dass auch hier in Paris ein paar englische Pubs Fuß gefasst haben. Wir kehren ein ins gemütliche »Mc Bride’s« (54, Rue St. Denis) und freuen uns, dass es den Euro gibt. Denn so hat der für je 0,5 l Cider und Guinness anfallende Betrag von 13,50 EUR wenigstens noch einen günstigen Klang.

An einem normalen Nicht-Urlaubs-Samstag wäre es nach all dem jetzt schon mindestens abends halb acht. Da es aber tatsächlich erst kurz nach fünf ist, will ich die legendäre Lebensmitteletage der Galeries Lafayette nun doch einmal mit eigenen Augen sehen. Tja. Warum bloß bin ich lediglich mit Handgepäck hier, ich Idiot? Wenigstens einen leeren kleinen Schrankkoffer hätte ich mitnehmen sollen. Gegen dieses Angebot an Spezereien aus aller Welt kommt selbst das Berliner KaDeWe nur mit Mühe an. Allein die Menge an Senfsorten übertrifft schon die Zahl der mir bekannten Würste. Contenance!

Es gelingt mir, die anbrandenden Appetitwellen auf das nahende Abendbrot umzulenken und wir begeben uns, wieder gemeinsam, ins »Pub Saint Lazare« (10, Rue du Rome). Für nur 34 EUR p.P. wird hier ein dreigängiges Menü inklusive einer halben Flasche Wein angeboten. Die einzelnen Gänge können dabei aus einer ansehnlichen Liste frei zusammengestellt werden. Ich entscheide mich für Entenleberpastete auf Brot an Feigenconfit, Entrecôte mit Roquefortsauce an Grilltomate plus Ofenkartoffel und Crème Brûlée als Dessert. Chapeau! Das komplette Menü begeistert durch feine, raffinierte Details. Das Brot ist herrlich ofenwarm und harmoniert perfekt mit dem kühlen Schmelz der Leberpastete, die Ofenkartoffeln sind mit Walnußöl benetzt und die Grilltomate ist mit einem Spritzer Estragonessig gewürzt. Das Knacken der Karamelkruste auf der samtweichen Crème Brûlée fordert die letzten Kraftreserven. Ein Espresso noch, und dann: Gute Nacht!

Paris I (Nachtrag)

Eigentlich ist heute nochmal Weihnachten. Denn eins meiner Geschenke hatte ich zwar schon ausgepackt, aber erst heute wurde es »freigeschaltet«: eine Wochenendreise nach Paris. In mäßigem, aber nicht transfergefährdendem Schneetreiben geht es nach leicht vorgezogenem Feierabend Richtung Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel. Kompakt betascht, nur mit Handgepäck, sitze ich schon wenig später eingecheckt am Gate. Geht alles so schnell: Boarding, Takeoff, ein kurzes Nickerchen mit Musik im Ohr, Landeanflug, Bustransfer zum Airportbahnhof – und schon kurz darauf werde ich mitten in der Stadt am Gare du Nord liebstens in Empfang genommen. In ähnlich rasantem Tempo verschwindet der vorangegangene Arbeitstag hinter mir. Ich bin in Paris. Wir sind in Paris.

Die Unterkunft, eine geräumige, mondän eingerichtete Stadtwohnung, liegt keine 3 Gehminuten vom Bahnhof Gare du Nord entfernt. Reinkommen und sich Zuhause fühlen sind eins. Nicht zuletzt, weil der Tisch schon gedeckt ist: mit einem köstlichen Sortiment orientalischer und asiatischer Zubereitungen aus den Schlemmervitrinen der Galeries Lafayette Gourmet. Darum auch Schluss jetzt. Mit vollem Mund bloggt man nicht.