Ist doch wahr …

Grundsätzlich bin ich ja ein geduldiger Mensch. Ich warte in der Kassenschlange, bis ich dran bin, pumpe an der roten Ampel nicht nervös mit dem Fuß auf dem Gas rum und koste erst dann vom frischgebackenen Kuchen, wenn er wirklich abgekühlt ist. ABER WANN, ZUM HENKER, BRINGT IHR LAHMARSCHIGEN FILMSTUDIOS ENDLICH MAL DIE WIRKLICH GUTEN FILME UND SERIEN AUF DVD RAUS, AUF DIE ICH SCHON EINE VERDAMMTE EWIGKEIT WARTE? WELCHE?? NA, DIE HIER:

In anderen Ländern geht es doch auch.

Sätze wie Samt

»(…) Das Böseste ist aber, daß das moderne Leben voll von neuen Geschwindigkeiten ist, für die wir keine Ausdrücke haben. Geschwindigkeiten sind merkwürdigerweise das Konservativste, was es gibt. Trotz Eisenbahn, Flugzeug, Automobil, Tourenzahlen, Zeitlupe sind ihre äußersten Grenzen heute noch die gleichen wie in der Steinzeit; schneller als der Gedanke oder der Blitz und langsamer als eine Schnecke ist in der Sprache nichts geworden. (…) Die großen neuen Intensitäten haben vollends für das Gefühl etwas Unfaßbares, wie Strahlen, für die noch kein Auge da ist. Es wird aber noch sehr lange dauern, ehe die Menschen statt Eilzug wirklich Ruhezug sagen und das Wort Hals über Kopf nur noch gebrauchen, wenn sie etwa den Abendfrieden beschreiben und ausdrücken wollen, daß sich weit und breit nichts rührt und die ungewohnte Ruhe von allen Seiten über sie hinstürzt wie ein Meer.«

(aus: Robert Musil, »Geschwindigkeit ist eine Hexerei«)

Weiterlesen gerne hier (PDF des Protokolls einer Radiosendung zum Thema »Tempo« auf WDR 3 im November 2004) oder in den gesammelten Werken des Autors.

Am Himmel die Worte

Ein feines Webspielzeug für Typographiefreunde: bei wordle werden eingegebene Textfragmente automatisch zu hübschen Clouds aufbereitet. Fonts, Farben und Layout können per Pulldown-Menü gewählt und zum Teil auch mit zufälligen Variationen versehen werden. Für das maritim-sommerliche Beispiel unten hab ich mal ein paar Zeilen aus einem meiner kürzlichen Amrum-Berichte verwendet. Mit Songtexten und Gedichten funktioniert es aber bestimmt noch besser. Muss ich gleich nochmal ausprobieren …

(schon wieder via Spreeblick)

wordle_Sample

Autovisionen

»Amerikaner kaufen keine Spritfresser mehr« titelt tagesschau.de heute. Durstige SUVs stehen plötzlich wie Blei in den Showrooms, stattdessen werden monatelange Wartezeiten auf Hybridautos aus Japan erduldet. Dabei ist der derzeitig »hohe« US-Benzinpreis von 68 Cent/l für uns Europäer der gezapfte Witz.

Trotzdem hat der Trend auch etwas Amüsantes, wenn man ihn, mit speziellen Verkehrsteilnehmern im Blick, als Alltagsvision einmal weiterspinnt: Mal angenommen, es gäbe tatsächlich in einigen Jahren nur noch leise surrende Elektroautos zu kaufen. Was machen dann eigentlich die testosterongesteuerten PS-Freaks, die – wie auch heute mal wieder – den friedlichen Sommerabend in der Stadt mit dem Röhren ihrer Machokarossen kontaminieren? Was, wenn der ungezügelte, aggressive Kick aufs Gaspedal an der Ampel künftig als leises, klimafreundliches Säuseln im Äther verweht? Werden dann Bleifuß-Cyberspace-Studios zur lukrativen Geschäftsidee, wo Freizeitschumis ungezügelt und ohne schlechtes Gewissen im rallyegepimpten Fahrsimulator ihre Kickdown-Fantasien ausleben können? Wo an der CGI-Tanke von knapp bekleideten Avatar-Babes hektoliterweise gratis virtuelles Super ausgeschenkt wird?

Von mir aus gerne. Hätten alle was von.

Verführerisch

Er sieht aus wie die britische Version von Herbert Feuerstein, ist aber nicht nur mindestens genauso komisch, sondern kann zudem noch Gitarre spielen, singen und Trompete spielen (aber ohne Trompete!): Der britische Musiker und Comedian Earl Okin (geb. 1947) bei einer Live-Performance seines gnadenlos lasziven Songs »My Room«. Irgendwann vor Jahren mal im Fernsehen gesehen und jetzt auf youtube wiederentdeckt. Ich liebe das Internet.

Gestern abend, beim Yogakurs

Stille. Die Teilnehmer sitzen in sich gekehrt auf ihren Matten. Durch die geöffneten Fenster des Kursraumes weht laue Abendluft herein.
Kursleiterin: »Und nun schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf Deine Mitte …«

21:08 Uhr. Irgendwo in der Schweiz fliegt fast geräuschlos ein Lederball in ein Tornetz.
(von draußen): »Jaaaa! Tooooor!« *Trööööööt* *Jubel* *Pfeif*

Kursleiterin: »Ich mach mal die Fenster zu, sonst bringt das ja nichts.«

Wieso »leider«?

EM-Oase

»(…) Die Fahnen, der Jubel, das Hupen – sollen sie von mir aus alles machen. Schließlich bin ich tolerant. Ich habe nichts gegen Menschen, die sich an einem Gummiband befestigt eine Brücke hinunterstürzen oder Geld dafür bezahlen, sich auspeitschen zu lassen. Warum sollte ich etwas gegen Fußballfans haben? (…)«

Besser als in diesem Auszug aus dem »Tagebuch eines EM-Verweigerers« im boschblog könnte ich es auch nicht formulieren, daher hier die herzliche Aufforderung an alle Gleichgesinnten, dort weiterzulesen. Weitere Tipps zu EM-freien Gastrorefugien, Kneipenoasen und Biergartenasylen in Hamburg und Berlin nehme ich gern im Kommentarbereich entgegen.