Für Topfgucker

Wer gerne kocht und isst und sich im Web darüber informiert oder selbst auslässt, freut sich, wenn Rezepte, Tipps und Produkte mit hübschen Fotos angerichtet serviert werden können – das Auge isst schließlich mit. Doch wehe, Bilder von anderen Webseiten werden einfach für eigene Zwecke gemopst und veröffentlicht. So mancher (Food)-Blogger musste schon böse Erfahrungen mit Abmahnungen machen und dies teuer bezahlen.

Für alle, die den Abmahnwahn und kompliziertes Copyrightgewurstel satt haben, gibt es nun das Foodbilder-Blog Kochbuchfotos mit freien Foodfotos ausschließlich unter Creative-Commons-Lizenz. Jeder, der eigene schöne Foodfotos der Netzgemeinde zur Verfügung stellen möchte, kann den Bilderpool mit Links und Bilddateien erweitern, und jeder, der eines der Motive für eigene, nichtkommerzielle Zwecke nutzen möchte, kann dies unter Beachtung der jeweiligen Lizenzierung kostenlos tun. Eine tolle Initiative und absolut unterstützenswert!

(via www.einfach persoenlich – Update Februar 2022: inzwischen offline)

Zitrusfruechte
Foto: Public Domain | via kochbuchfotos.de

Na endlich!

Nachdem ich beim Musiknetzwerk lastfm vor einigen Wochen die wunderschönen Songs der französischen Musikerin Keren Ann für mich entdeckt und auch hier im Blog schon allen Lesern wärmstens ans Herz gelegt hatte, untermalt der Titel »Lay Your Head Down« aus ihrem jüngsten Album nun den Werbespot für die aktuelle H&M-Sommerkollektion 2008. Ich hoffe, sie bekommt damit viele neue Fans und die Aufmerksamkeit, die sie verdient. Nicht nur für einen Sommer.

Morgens halb zehn in Japan

Wieder was Abgefahrenes mit Essen bei Flickr entdeckt: »Charaben« (jap. kyaraben oder キャラ弁, eine Abkürzung für »Character Bentō«) nennen sich liebevoll garnierte Lunchpakete für Schul- und Kindergartenkinder, deretwegen manch engagierte japanische Mutter morgens sogar extra früher aufsteht. Meist bilden die kunstvollen Dekorationen beliebte Comic- oder Mangafiguren nach. Eine wahre Meisterin dieser Kunst ist das Flickr-Mitglied luckysundae, deren Kreationen nun sogar in einem Buch zum Thema vertreten sind. Rund 50 Fotos der essbaren Schöpfungen gibt es in ihrer Flickr-Galerie zu bestaunen. Welches Kind will da noch eine Leberwurststulle als Schulbrot?

Charaben_luckysundae

Image: © luckysundae (via flickr)

Inselpause

Bornholm

Nur 40 × 30 km groß, aber unendlich vielseitig: die schöne dänische Insel Bornholm. Eine Woche Urlaub bei schönstem Frühlingswetter reichte gerade mal aus, sich wenigstens einen ungefähren Überblick über die landschaftlichen und vor allem kulinarischen Reize des Eilands zu verschaffen: Von den zahlreichen herrlichen Wanderrouten durch Berge, Wald, Strand und Heide über die lokalen Fischspezialitäten (geräucherter und eingelegter Fisch), köstliche helle und dunkle dänische Biere, Fleisch und Wurst aus der Landschlachterei, würzige Senfsorten, Akvavite und Brände aus der Bornholmer Schnapsfabrik bis hin zu Lebensmitteln aus den vielen Delikatessen- und Süßwarenmanufakturen. Fahrt ruhig alle weiter nach Sylt.

Einfach. Gut.

Nach den vielen Gestaltungsunfällen der letzten Wochen, die beispielsweise im fontblog und im Designtagebuch zu recht fassungslos bis ärgerlich kommentiert wurden (Logo-Redesigns von Müller Milch, RWE, Vauxhall, Teutonia u.a.), gab es heute, zumindest für mich, endlich mal wieder etwas zum Freuen. Manchmal entstehen CD-Cover (oder früher auch Plattencover), die so genial sind, dass sie einfach begeistern, ganz egal, ob Musik oder Interpret dem eigenen Geschmack entsprechen. So ging es mir heute beim Anblick des Covers zur neuen, dritten CD von Portishead, »Third«. Ein starkes Stück Design, reduziert auf das absolut Wesentliche, tolle Farben, perfekte Typographie. Ich ziehe meinen Hut – und werde mit Sicherheit auch mal reinhören.

Portishead_Cover

Rigor Mortis

Motorräder, von mir aus. Autos und Tuningzubehör, meinetwegen. Bei Reifen hat es ja fast schon Tradition, also will ich mal nicht so sein. Werbekalender mit lasziv sich räkelnden Damen in mehr oder weniger bekleidetem Zustand (vulgo: Pin-ups) auf, neben oder abseits von Produkten, haben seit Jahrzehnten in manch testosterongeschwängertem Umfeld viele treue Fans. Aber für einen Hersteller von Särgen? Wer ist die Zielgruppe? Vom Verblichenen selbst ist kaum mehr eine Regung zu erwarten und auch Bestatter, in deren Büroräumen derartiges die Trauer gewohnten Wände ziert, sollten sich auf verstörte Blicke ihrer Klienten gefasst machen (keine Angst, die Fotos sind jugendfrei …).

Sargkalender

Fotos: © CofaniFunebri.com | © Paul-Georg Meister / PIXELIO

Salz und Brot

Bringt man ja nach altem Brauch (kennt den überhaupt noch wer?) netten neuen Nachbarn vorbei. Im Web 2.0 entspricht diesem traditionellen Wunsch nach Glück und Wohlergehen die Aufnahme in die Blogroll. Nach all den Designbeiträgen der letzten Tage gibt’s nämlich heute mal wieder was zu meinem weiteren Lieblingsthema Essen zu vermelden, wenn auch nicht von mir, sondern von Herrn Paulsen. Der hat nämlich aktuell ein Küchenblog eröffnet, das sich schon jetzt sehr appetitlich anliest: NutriCulinary. Da schmeck ich bestimmt öfter mal rein.

NutriCulinary

Foto: © Herr Paulsen sein Kiosk