Paris I (Nachtrag)

Eigentlich ist heute nochmal Weihnachten. Denn eins meiner Geschenke hatte ich zwar schon ausgepackt, aber erst heute wurde es »freigeschaltet«: eine Wochenendreise nach Paris. In mäßigem, aber nicht transfergefährdendem Schneetreiben geht es nach leicht vorgezogenem Feierabend Richtung Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel. Kompakt betascht, nur mit Handgepäck, sitze ich schon wenig später eingecheckt am Gate. Geht alles so schnell: Boarding, Takeoff, ein kurzes Nickerchen mit Musik im Ohr, Landeanflug, Bustransfer zum Airportbahnhof – und schon kurz darauf werde ich mitten in der Stadt am Gare du Nord liebstens in Empfang genommen. In ähnlich rasantem Tempo verschwindet der vorangegangene Arbeitstag hinter mir. Ich bin in Paris. Wir sind in Paris.

Die Unterkunft, eine geräumige, mondän eingerichtete Stadtwohnung, liegt keine 3 Gehminuten vom Bahnhof Gare du Nord entfernt. Reinkommen und sich Zuhause fühlen sind eins. Nicht zuletzt, weil der Tisch schon gedeckt ist: mit einem köstlichen Sortiment orientalischer und asiatischer Zubereitungen aus den Schlemmervitrinen der Galeries Lafayette Gourmet. Darum auch Schluss jetzt. Mit vollem Mund bloggt man nicht.

Küchenstöckchen (wortreich)

Mit freundlicher Genehmigung von Ami.

1) Kannst du kochen? Wenn ja, kochst Du gerne?
Ich koche sehr gerne und ich denke, aufgrund des »Feedbacks« meiner Esser kann ich sagen, dass ich es inzwischen recht gut kann. Schon mit 6 Jahren brachte ich regelmäßig die Küche meiner Oma durch das wahllose Zusammenrühren ihrer Zutatenvorräte durcheinander (»Nun lass ihn doch, er ist doch noch klein.«) Bis vor etwa zehn Jahren war ich sklavischer Rezeptenachkocher, mittlerweile reizt es mich zunehmend, selbst Rezepte abzuwandeln oder zu improvisieren. Gelungene Experimente werde ich hier ab und zu veröffentlichen.

2) Wann isst bei Euch die ganze Familie gemeinsam?
Da ich (noch) nicht mit meinem Partner in einer gemeinsamen Stadt zusammenwohne, esse ich meistens allein. Am Wochenende wird jedoch immer zusammen gekocht und/oder gegessen. Der Rest der Familie sitzt in Teilmengen nur noch selten im Jahr bei den gegenseitigen Besuchen mit am Tisch. Selten, aber gerne.

3) Was isst Du zum Frühstück?
Unter der Woche meistens nichts. Ich komme morgens nur langsam in Gang, und da ich mein Essen möglichst immer mit allen Sinnen genießen möchte, warte ich mit dem Essen, bis alle Sinne wach sind. Meistens ist die erste »Mahlzeit« ein guter Cappuccino to go.
Am Wochenende wird ausgiebig und fein gefrühstückt, meist nicht vor halb elf. Vorzugsweise getoastetes Ökobrot mit hohem Vollkornanteil, darauf Käse, Wurst, Frischkäse (ich empfehle Buko Balance, fettarm und ohne Zusatzstoffe) und selbstgezogene Keimlinge als Topping. Dazu frisch gemahlener Kaffee ausgesuchter Sorten, zubereitet mit dem Perkolator oder der Presskanne. Süßes (Marmelade, Nougatcreme) nur selten, ich bin ab Werk eher kein Süßfrühstücker.

4) Wann, wo und wie esst ihr in der Woche?
Wochentags betrifft mich das, wie gesagt, alleine. In der täglichen Büromittagspause schätze ich leichte Mahlzeiten. Ich meide teiglastige Weißmehlsnacks wie belegte Brötchen oder Baguettes, stattdessen z.B. eine Suppe im Stehbistro, ein Schälchen Antipasti oder etwas »auf die Faust« wie Börek, ein Wrap oder Obst. Gelegentliches (kontrolliertes) Imbissfieber führt mich auch mal zu McDonald’s oder auf eine Currywurst in die Frittenbude. Abends bemühe ich mich um eine abwechslungsreiche Folge aus »kalter Küche« mit belegten Broten und/oder Feinkostsalaten, selbst gekochtem Essen und bestelltem Essen. Eingenommen wird es meist im Wohnzimmer vor dem Fernseher, aber ich bemühe mich trotzdem, sorgfältig zu kauen 😉
Am Wochenende wird gemeinsam gekocht und gegessen; die eben genannten Vorlieben bleiben – da geteilt – nahezu dieselben, ergänzt um gemeinsame Restaurantbesuche.

5) Wie oft geht ihr ins Restaurant?
Recht oft, aber meistens zu überschaubaren Preisen. In Berlin, wo wir ca. alle zwei Wochen weilen, ist das einfacher als dazwischen im relativ teuren Hamburg. Im Schnitt gehen wir so etwa dreimal im Monat essen. Daraus resultierende Tipps finden hier gelegentlich Eingang. Ein zu Weihnachten verschenkter Schlemmerblock für Hamburg soll uns motivieren, Neues auszuprobieren, da der Drang zum Wiederholen des Bewährten dem allzu oft – und lecker – im Wege steht.

6) Wie oft bestellt ihr Euch was?
Auch relativ oft, da sowohl in Berlin und Hamburg die Möglichkeiten in erreichbarer Nähe gut und zahlreich sind. Bestelltes/abgeholtes Essen kommt zudem unserer Affinität zum DVD-Gucken entgegen, da Kochen UND Film mir/uns manchmal zu viel wäre(n). Im Berlin unschlagbar: die Steinofenpizza von Trattoria Libau (no URL) oder Indisches vom Amrit, Mirchi oder Amar. In Hamburg favorisiert: Taverna Kamiros (Griechisch), Tung’s Asia Imbiss (no URL) und Zala (Indisch).

7) Zu 5 und 6: Wenn es keine finanziellen Hindernisse gäbe, würdet ihr das gerne öfters tun?
Och, passiert im Urlaub meist automatisch häufiger, so dass sich alltags das Bedürfnis nach häufigerem Auswärts-Essen eher in Grenzen hält. Zudem macht uns das Kochen selbst viel zu viel Spaß, um es allzu oft anderen zu überlassen.

8) Gibt es bei Euch so was wie «Standardgerichte«, die regelmässig auf den Tisch kommen?
Da fallen mir beim Nachdenken nur wenige »komplette« Gerichte ein: jetzt im Winter z.B. Grünkohl mit Pinkel/Bregenwurst oder Lachssteaks auf dem Spinat-Gorgonzolabett. Meist wiederholen sich regelmäßig eher Menübausteine, die wir immer neu variieren, wie gebratene Entenbrust als Fleischbasis oder Rosmarin-Ofenkartoffeln als Beilage. In Abständen immer mal wieder Appetit bekomme ich auf die Klassiker aus Mutters Kochrepertoire: Hühnerfrikassee, Gulasch, Königsberger Klopse oder Kohlrouladen. Manches kann ich mir inzwischen selber kochen, manches kriegt nur Mutter originalgetreu hin – und macht es dann auf Vorbestellung zum Mitnehmen oder Gedenkschlemmen beim nächsten Familienbesuch.

9) Hast Du schon mal für mehr als 6 Personen gekocht?
Ja, einmal Bouillabaisse für 9 Personen und einmal ein völlig misslungenes Chili con Carne (siehe Frage 20) für sieben. Horror. Muss ich nicht haben. Sechs Gäste reichen völlig und sind mit etwas Erfahrung okay zu bewirten.

10) Kochst du jeden Tag?
Um Gottes Willen, nein. Nicht mal vor Wut. Wäre mir logistisch (jeden Tag frisch einkaufen) zu aufwendig, oder ich bin abends zu faul/zu fertig dazu. ich versuche aber, bewusst auf meinen Appetit zu hören, weil ich glaube, dass der Körper intuitiv nach dem verlangt, was er braucht. Und manchmal sind das eben Schnittchen oder ein halbes Grillhendl vom Imbiss.

11) Hast Du schon mal ein Rezept aus dem Kochblog ausprobiert?
Nein, ist aber Zufall. Ich suche und nutze oft Rezepte aus dem Internet, häufig bei chefkoch.de, im Netzkochbuch oder von kochbar. Ansonsten wird gegoogelt, bis die Kochmuse mich küsst. Kann also demnächst auch mal in einem Blog passieren. Viel zu selten gucke ich in meine kiloweise vorhandenen Kochbücher.

12) Wer kocht bei Euch häufiger?
Das hat sich völlig von selbst sehr ausgewogen eingerichtet. Am meisten Spaß macht es zusammen, wobei ich am liebsten einen eigenen Gang alleine zubereite oder mich komplett um einen ganzen Menübaustein (z.B. Beilage) kümmere als zu zweit in einem Topf zu rühren.

13) Und wer kann besser kochen?
Schwer zu sagen. Eigentlich auch beide gleich gut. Ich glaube, ich bin der experimentierfreudigere Part, was neue oder ungewöhnliche Rezepte angeht. Aber das ist kein Qualitätskriterium.

14) Gibt es schon mal Streit ums Essen?
Nö. Höchstens mal anfänglich unterschiedliche Vorstellungen, die sich aber bislang immer per Kompromiss oder Alternative in Einklang bringen ließen. Essen ist etwas viel zu Schönes und Vielfältiges, als dass ich darüber streiten wollte.

15) Kochst du heute völlig anders, als Deine Mutter/Deine Eltern?
Ja. Ich bin fast geneigt, zu sagen »Wir hatten das ja früher alles nicht«, obwohl ich weder in der DDR aufgewachsen bin noch einen Krieg miterleben musste. Tatsächlich habe ich aber durch meine Urlaube, die Medien und das generell wachsende Angebot an Rezepten, Restaurants und Zutaten 70–90% dessen, was ich heute esse (und koche), erst nach meinem 18. Lebensjahr kennengelernt. Allem voran die Länderküchen: asiatisch, indisch, italienisch, syrisch, mexikanisch, portugiesisch, spanisch. Ein Entdeckungsprozss, der sich übrigens bis heute fortsetzt, auch durch meine Neugier, z.B. auf »vergessene« oder exotische Gemüse wie Pastinaken, Kardy, Süßkartoffeln, Kochbananen usw. Und ich freue mich auf alles, was ich noch nicht kenne.

16) Wenn ja, isst Du trotzdem gerne bei Deinen Eltern?
Ja. Siehe Frage 8.

17) Bist Du Vegetarier oder könntest Du Dir vorstellen vegetarisch zu leben?
Nein. Dazu gibt es einen Beitrag in diesem Blog, der die Frage, glaube ich, ganz gut beantwortet.

18) Was würdest Du gerne mal ausprobieren, an was Du Dich bisher nicht rangewagt hast?
Ravioli mit leckerer Füllung selber machen, Brot backen, Gänsebraten. Aber eher des vermeintlich hohen Aufwandes wegen als aus Angst vor dem Misslingen.

19) Kochst Du lieber oder findest Du Backen spannender?
Ich favorisiere eindeutig das Kochen. Da ich schon auf geringe Mengen Kuchen, Torte und Kekse mit sofortiger Gewichtszunahme reagiere, werde ich den Teufel tun und das Zeug auch noch selber herstellen 😉

20) Was war die größte Misere, die Du in der Küche angerichtet hast?
Wie in Frage 9 gesagt, ein völlig missratenes Chili con Carne, das ungefähr um den Faktor 1000 zu scharf war. Ich hatte extra dafür Freunde, teils von außerhalb, eingeladen und dann erwies sich das servierte Essen als ABSOLUT ungeniessbar. Scham! Schmach!! Schande!!! Selbst die mikroskopischen Mengen, die einzelne Gäste (und ich) tatsächlich herunterwürgen konnten, brannten tags darauf »zum zweiten Mal«. Grund dafür war ein Original mexikanisches Rezept mit einer Mengenangabe von 25 g Chili pro vier Personen. Was ich nicht wusste: dass es in Mexiko zahllose verschiedene Chilisorten gibt, von höllenscharf bis babymild, und eine der milderen war gemeint. Tja. Ich war jung, als Koch noch unerfahren, scherte mich nicht drum und nahm einfach 25 g handelsübliches Supermarktchili.
Wir haben dann Pizza bestellt.

21) Was essen Deine Kinder am liebsten?
No kids, no answer.

22) Was mögen Deine Kinder überhaupt nicht?
Hätte ich Kinder, würde ich sie versuchen, zu Neugier, Offenheit und Selbstkritik zu erziehen. Dann erledigen sich anfängliche Aversionen mit der Zeit meist von selbst. War zumindest bei mir so (z.B. bei rohen Tomaten).

23) Was magst Du überhaupt nicht?
Auch dies habe ich ungefragt schon in einem anderen Blogbeitrag beantwortet.

Puh. So viel habe ich noch nie am Stück geschrieben. Da ich zurzeit in meinem Bekanntenkreis der einzige regelmäßige Blogger bin, bleibt das Stöckchen jetzt erstmal unverteilt hier liegen. Erstmal. Aber Spaß gemacht hat’s trotzdem.

Ergänzung: Nach einem freundlichen Wink von Mark (Hippie-Sachen.de) werfe ich das Stöckchen jetzt an ihn weiter. Mit Vergnügen.

Un-ver-zeih-lich

Wenn mir als Grafik-Designer jemand diese Grußkarte schicken würde, wäre ich wenig geneigt, überhaupt irgendwas zu verzeihen. Weder dem Absender, da er mir ein solches Typographiemassaker zumutet (was auch immer sonst sein Gewissen plagt), noch dem DTP-Slasher, der selbiges verbrochen hat. Abhilfe geschaffen hätte die rettende Kraft der Synonyme: »(I’m) Sorry«, »Pardon« oder von mir aus »Es / tut / mir / leid«. Oder aber ein anderes Kartendesign. Wenn man nicht al-les selber macht …

Zerstueckelt

Zug bekommen

Hach, ich weiß, hier sollte längst mal wieder was Neues stehen, aber mein Blog war nach dem Sturm erst mal ein paar Tage geschlossen. Durch starke Böen war die – lediglich lose aufliegende statt fest verschweißte – Menüleiste heruntergefallen und hatte den Statusbar beschädigt. Besucher wurden derzeit auf andere URLs umgeleitet, so dass nichtsdestotrotz eine reibungslose Blogversorgung gewährleistet war.

Sturmschaden

Offener Brief

Liebes Spam-Abschicker,

ich bin Verzeihung, dass solch ein Ding konnte passieren. Ich immer schätze hilfreichen Hinweis, wenn Tausend Personen im Internet fehlende Begleichung von Zahlung noch erwarten von mir.
In diesem Fall ich immer gleich klicke auf angebotenes Link und bezahle komplettes Geld.

Deins aufrichtig und bitte Grüßen mosparkyshawn, dass nicht soll noch einmal passieren so etwas.

Dein Mitglied

ebay_Spam

Mit MacGyver (oder Bruce Willis) im Zug

Freitagabend auf der Bahnfahrt nach Berlin. Kurz nach dem planmäßigen Zwischenhalt in Ludwigslust bleibt der Intercity 2073 unvermittelt auf offener Strecke stehen. Gut, dass ich ohne Termindruck und mit einem Hefeweizen (eiskalt wie selten) gemütlich im BordRestaurant sitze. Nach einiger Zeit folgt eine Durchsage: Lokschaden. Zeitpunkt der Weiterfahrt unbestimmt. Unmut umwölkt die Blicke der Passagiere, Handys werden hervorgeholt. Erstaunlich schnell folgt eine zweite Durchsage: Eine Ersatzlok sei angefordert und würde in ca. einer Stunde am nächstgelegenen Bahnhof eintreffen. Immerhin. Informiert wartet sich’s leichter.

Mir egal, ich habe 7 Stunden Hörbuch im iPod, langweilig kann’s also nicht werden. Nach etwa 20 Minuten krächzt eine dritte Durchsage des Zugführers aus den Deckenlautsprechern: Die Fahrt könne in Kürze fortgesetzt werden, der Lokführer (!) habe (Zitat) »unser Pferdchen wieder flottgemacht«. Und tatsächlich zieht fast augenblicklich die nächtliche Landschaft wieder am Fenster vorbei. Toll. Vor meinem geistigen Auge sehe ich den Lokführer, Typ Bruce Willis, entschlossen und im Feinrippunterhemd aus dem Führerhaus springen. Nach wenigen Schritten über den regennassen Schotter steht er vor dem havarierten Koloss auf dem Gleis. Wie Schleiffunken sprühen windverwehte Regentropfen durch den müden Strahl der Frontlampen. Fluchend reißt er die Motorhaube der Lok (wo sitzt die eigentlich?) auf. »Komm schon, Baby, tu mir das nicht an …!« Sein Handrücken hinterlässt auf der schweissbeperlten Stirn eine schwarzölige Spur. Da! Der Hauptschubbolzen ist herausgesprungen. Mit einer Kugelschreibermine, etwas altem Kaugummi und einem Schnürsenkel fixiert er das widerspenstige Teil in seinem Scharnier. Haube zu, zurück ins Cockpit, ein Druck auf den Anlasserknopf – das Aggregat springt bockend an. Dann: sonores Brummen. Yeah, alright, Baby, let’s go. Die Bahn kommt.

So könnte es gewesen sein. Oder auch nicht. Will ich auch gar nicht wissen. Manchmal tut dem Alltag ein bisschen Film ganz gut.